David Copperfield der im MGM Grand auftritt liess die Freiheitsstatue verschwinden, ging durch die chinesische Mauer, erfüllte sich den Traum vom Fliegen und hat als Magier und Illusionist so ziemlich alles erreicht, was es zu erreichen gibt: 21 Emmis, 11 Guinness Weltrekorde, ein Stern auf dem Walk of Fame, ein Ritterschlag durch die Franzosen und die Ernennung zur «lebenden Legende» durch die amerikanische Kongressbibliothek. Doch was macht seien Magie und seine Show aus? Und was können wir von ihm rhetorisch lernen?


David Copperfield ist auf der Bühne nicht nur der Mann der grossen Illusionen – da können mittlerweile zahlreiche internationale Zauberkünstler auch mithalten. Nein, David Copperfield ist der Mann des perfekten Storytellings und der Harmonie aus Geschichten, aus Licht, dem Bühnenbild, der Musik und der eigentlichen Illusion.

Lässt er es im Auditorium schneien, verpackt er diese Illusion geschickt in eine Geschichte aus seiner Kindheit, als er zum ersten Mal Schnee sah und die Magie der Natur erlebte – im Publikum blieb kein Auge trocken. Wenn er zusammen mit einer Person aus dem Publikum während der Show verschwindet und auf einer einsamen Insel wider erscheint ist die Illusion verpackt in die Geschichte einer Familienzusammenführung zwischen einem Vater und einem Sohn, die sich auf der Insel zum ersten Mal wiedersehen und in die Arme schliessen. Verschwinden vier Asse und erscheinen an einem anderen Ort wieder, ist dies eine Hommage an seinen ersten Kartentrick und seinen verstorbenen Grossvater. In all diesen Geschichten, auch in den traurigen, sind immer wieder humorvolle Nuancen eingebaut, die zu viel Pathos und Schwere verhindern und eine Leichtigkeit sicherstellen

Es sind drei Dinge, die David Copperfield perfektioniert hat, und von denen wir uns inspirieren lassen dürfen:

  • Verpackt eure Inhalte stets in Geschichten (Storytelling), mit denen sich euer Publikum identifizieren kann. Gestaltet diese konkret, fassbar und nachvollziehbar.
  • Schafft eine Einheit auf der Bühne und vor der Kamera aus allen Elementen, die für das Publikum erlebbar sind: Musik, Licht und deine Art zu sprechen und zu gestikulieren sollten eine Einheit bilden.
  • Verwendet in der Rhetorik alle Emotionen und nicht nur den lockeren Humor, doch bindet den Humor mit ein, um schweren Emotionen eine Prise Leichtigkeit zu verleihen.

David Copperfield und sein Storytelling kannst du hier im MGM Grand in Las Vegas erleben. Mehr, um deine rhetorischen Fähigkeiten auf ein magisches Niveau zu bekommen, gibt’s auf event-speaking.com

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *